Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e

Jonas Sommer



Faszination Modellbahn



Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Das Thema der Anlage ist in den 1950er und1960er Jahren angesiedelt, als Feldbahnen noch zahlreich in Verwendung waren. In der Quarzsandgrube wird das benötigte Grundmaterial abgebaut und mittels Feldbahn abtransportiert. Da in der Grube ein hohes 'Lorenaufkommen' herrscht, befindet sich in unmittelbarer Nähe dazu ein kleiner Betriebshof.



Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Von der Grube schlängelt sich die Feldbahnstrecke dem Werk entgegen. Unmittelbar vor dem Überqueren eines kleines Flusslaufs mündet noch eine stillgelegte Stichstrecke in das Streckengleis. Nach einem kleinen Landschaftseinschnitt ist dann auch schon das Werk erreicht.



Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e Feldbahn der Keramikfabrik Loesche, H0e


Die Feldbahn der Keramikfabrik Loesche erreicht schließlich ihr gleichnamiges Ziel. Neben den beiden Werksgebäuden, zwischen denen hindurch die Trasse der Feldbahn verläuft, befinden sich auf dem Gelände noch zahlreiche Gleise und ein Lokschuppen.

Diese Anlage erreichte beim Privatanlagenwettbewerb den 2. Platz.

In der Zeitschrift Miba, Ausgabe 10/2018, beschreibt der Erbauer in Wort und zum Teil großformatigen Bildern seine Anlage.



Zurück zur Auswahl