Märklin Museumsmodelle

Museumsmodell Museumsmodell
Museumsmodell Museumsmodell

Die Firma Gebr. Märklin & Cie. bringt jedes Jahr, beginnend mit dem ersten Modell im Jahr 1985, ein Modell bzw. ein Modell-Set heraus, das nur im Märklinmuseum verkauft wird. Mitte der 1990er Jahre begann ich diejenigen Modelle, die mir gefielen, zu sammeln. Ein paar der älteren Modelle habe ich, soweit noch verfügbar und der Preis für mich annehmbar war, bei verschiedenen Händlern erworben.

Damit die Modelle bzw. Modell-Sets nicht nur in der Verpackung 'rumstehen' und auch um die Zeit ohne Modellbahn zu überbrücken hatte ich mich entschlossen für die Jahresmodelle je ein Klein-Diorama zu bauen. Zum Einen können die Modelle so besser präsentiert werden und zum Anderen kann ich so die eine oder andere (Bastel-) Technik ausprobieren und anwenden.

Um die Anzahl der Klein-Dioramen einschränken zu können, ging ich dazu über zwei Modelle bzw. Modell-Sets auf ein Klein-Diorama zu setzten. Ebenso sollte das Thema Güterverladung / -bahnhof mehr oder weniger umgesetzt werden. Den Ansatz sieht man auf den Bildern dieser Seite. Im Laufe der Zeit sollen sich an die beiden hier dargestellten Klein-Dioramen noch weitere, entsprechend dem Schienen und Rampenverlauf anschließen, so dass ein reger 'Betrieb' dargestellt wird.

Der Grundaufbau ist gleich. Als Basis dient eine Acryl-Klarsicht-Box auf schwarzer Bodenplatte von Conrad Elektronic (Art.-Nr. 21 13 89). Auf die Bodenplatte wird mittels doppelseitigem Klebeband eine 2 mm dicke Korkplatte geklebt. Als Schienenmaterial wird Roco Line Gleis ohne Bettung verwendet. Die Schienen sind auf eine (bis zu) dreilagige Schicht Kork geklebt. Die unterste Lage hat eine Breite von 48 mm, die nächste eine Breite von 42 mm und die oberste Schicht eine Breite von 36 mm. Die Korkstreifen sind jeweils 2 mm stark. Die Mauern und Pflasterstraßen entstehen aus Gips mit den entsprechenden Formen der Werkstatt Spörle. Die Begrünung wird mit Materialien der Firmen Heki und Woodland vorgenommen. Vereinzelt verwendete Modelle (Brücke, Ladekran) stammen von den Firmen Pola und Faller. Außer den Produkten der genannten Firmen kommen auch Produkte anderer Hersteller und Anbieter zur Verwendung.
Zur Belebung tummeln sich teilweise Figuren der Großfamilie Preiser auf den Klein-Dioramen.

Für ein weiteres Klein-Diorama wurde auf dem Grundaufbau aufbauend eine weitere Baubeschreibung eingestellt.

Museumsmodelle

Der Bau eines anderen Klein-Diorama, das wie alle anderen Klein-Dioramen auch, auf dem Grundaufbau basiert, wurde ebenalls dokumentiert und ist in der Baubeschreibung nach zu lesen. Eine Neuerung besteht darin, dass nun anstatt RocoLine Gleis das Schienenmaterial H0-Elite von Tillig verwendet wird.
Es handelt sich hierbei um das im nächsten Bild abgebildete rechte Set.

Diese Photo-Montage der Bilder der vier Sets ist nicht sonderlich gelungen. Man kann jedoch das Prinzip des Aufbaus erkennen.
Wie es scheint herrscht reger Betrieb an der 'Ortsgüteranlage'. Oder handelt es sich vielleicht doch um einen Teil eines 'Güterbahnhofs'?

zur Fortsetzung